Samstag, Mai 02, 2009

Stop A100

Die Bürgerinitiative Stadtring Süd BISS Berlin setzt sich gegen den Weiterbau der berliner Stadtautobahn quer durch Treptow, Neukölln und Friedrichshain ein. Ich bin sehr für diese Initiative. Wir haben schon viel zu viel für die Förderung des Individualkraftverkehrs und der damit verbundenen Industrie getan, während die Politik nachhaltige Lösungsansätze für die Verkehrsprobleme der Zukunft schuldig bleibt. Die Folgen einer Verlängerung der Stadtautobahn für die Bevölkerung sind nicht abzuschätzen. Erhöhte Abgasbelastung, sowie Vernichtung von Gewerbe-, Wohn-, und Rückzugsgebieten stehen jetzt schon fest. Park- und Kleingartenanlagen werden der Autobahn weichen müssen.

Ich kann manchmal nicht glauben, was die Volksvertreter so für Scheiße aus dem Hut zaubern, um kurzfristige Erfolge vorweisen zu können. Wütend genug bin ich schon über die pathologisch konzeptlose Abwrackprämie, mit der sinnlos Steuergelder verballert werden, nur weil sich niemand in der Politik traut, im Wahljahr 2009 etwas gegen diesen Öko-Fiskal Fistfuck zu sagen. Jetzt werden halt wieder Autobahnen gebaut, für die wirtschaftliche Entwicklung. Wer hat diese Art der ABM eigentlich nochmal salonfähig gemacht? Waren wir nicht bis vor kurzem noch Vorreiter im Klimaschutz, oder taten zumindest so?

Ich bin aber froh, dass es Bürger gibt, die sich solche Dinge nicht gefallen lassen, und für das Gemeinwohl kämpfen. Auch der grüne Bezirksbürgermeister Franz Schulz unterstützt die Initiative. Also, wer was machen will für Berlin, außer Bonzenkarren anzünden und Steine schmeißen, BISS supporten!


Keine Kommentare: